Dieses Faktenblatt präsentiert die wichtigsten Zahlen der wallonischen Landwirtschaft für das Jahr 2020 in Bezug auf die Produktionsfaktoren (außer für den Faktor Arbeitskräfte, für den die letzten verfügbaren Daten aus dem Jahr 2016 stammen) und die Wirtschaftlichkeit der Betriebe. Links zu den Themenblättern bieten schnellen Zugriff auf weitere Informationen.

Die Produktionsfaktoren ermöglichen es, die Charakteristiken der wallonischen Landwirtschaft zu beschreiben.

- Die Wallonie zählt 12 710 landwirtschaftliche Betriebe mit einer durchschnittlichen Fläche von 58,2 ha.

Die Anzahl der Betriebe beträgt 12 710 bei einer landwirtschaftlichen Nutzfläche [LNF] von 739 361 ha, d.h. 44% der Gesamtfläche der Wallonie. Im Durchschnitt bewirtschaften die Betriebe eine Fläche von 58,2 ha. Rinderzuchtbetriebe machen etwa die Hälfte der wallonischen Betriebe aus. Futterpflanzen und Grünland nehmen mehr als die Hälfte der wallonischen LNF ein.

Anzahl der Betriebe und landwirtschaftlichen Flächen, die 2020 genutzt werden

  2020 % Durchschnitt pro Betrieb
Betriebe (Anzahl)      
Alle Betriebe 12 710 - -
Vollerwerbsbetriebe 10 674 100.0 % -
 Spezialisierte Ackerbaubetriebe 3 376 31.6 % -
Spezialisierte Milchviehbetriebe 1 417 13.3 % -
Spezialisierte Rinderaufzucht- und -mastbetriebe 2 308 21.6 % -
Rindviehbetriebe: Milcherzeugung, Aufzucht und Mast kombiniert 1 262 11.8 % -
Ackerbau — Weideviehverbundbetriebe 1 198 11.2 % -
Andere 1 113 10.4 % -
Fläche (ha)      
Fläche  739 361 100.0 % 58.17
Dauergrünland 311 124 42.1 % -
Futterbaukulturen 102 575 13.9 % -
Getreide 179 738 24.3 % -
Handelsgewächse 67 400 9.1 % -
Kartoffeln 43 731 5.9 % -

 

- Im Jahr 2016 arbeiteten 22 500 Menschen in der Landwirtschaft, das entspricht 1,24 Arbeitseinheiten pro Betrieb.

Die Daten zur Arbeitskräftezahl stammen aus der letzten vom FÖD Wirtschaft veröffentlichten Strukturerhebung, d. h. aus dem Jahr 2016. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Zahl der Betriebe 12 854, die von rund 22 500 regelmäßig beschäftigten Arbeitskräften und etwas mehr als 4 000 saisonalen Arbeitskräften bewirtschaftet wurden. Dies entspricht knapp 16 000 Arbeitseinheiten [AE] bzw. 1,24 AE pro Betrieb. Im Durchschnitt bewirtschaftet eine AE 46 ha, doch kann diese Zahl je nach technisch-wirtschaftlicher Ausrichtung und Größe des Betriebs stark variieren. Auf Betrieben mit der Gesellschaftsform "natürliche Person" wird die Arbeit in der Landwirtschaft im familiären Rahmen verrichtet, wobei 94 % der regelmäßig beschäftigten Arbeitskräfte Teil der Familie sind. Es ist zu beachten, dass 30 % der regelmäßigen Arbeitskräfte Frauen sind.

Charakteristik der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte im Jahr 2020

  2020 % Durchschnitt pro Betrieb
Arbeitskräfte im Jahr 2020      
Arbeitskräfte (Anzahl Personen) 27 403 100.0 % 2.16
regelmäßig beschäftigte Arbeitskräfte 21 947 80.1 % 1.73
saisonale Arbeitskräfte 5 456 19.9 % 0.43
Arbeitskräfte insgesamt (Arbeitseinheiten - AE) 15 106 100.0 % 1.19
regelmäßig beschäftigte Arbeitskräfte 14 735 97.5 % 1.16
saisonale Arbeitskräfte 372 2.5 % 0.03
Arbeitskräfte in Betrieben mit der Gesellschaftsform "natürliche Person" (Anzahl Personen)
Familienmitglieder als Arbeitskräfte 17 715 92.8 % -
Männer 12 563 65.8 % -
Frauen 5 152 27.0 % -
Andere regelmäßig beschäftigte Arbeitskräfte 1 372 7.2 % -
Männer 1 060 5.6 % -
Frauen 312 1.6 % -

 

- Die Rinderbestände dominieren deutlich den Tierhaltungssektor in der Wallonie, sowohl in Bezug auf die Anzahl der Tiere als auch auf die Anzahl der Halter.

Im Jahr 2020 lag die Zahl der Rinder bei knapp über einer Million Stück, die von 7 639 Landwirten gehalten werden, was einer durchschnittlichen Herdengröße von 140 Stück entspricht. Die Fleischproduktion überwiegt, mit einer höheren Anzahl von Haltern als in der Milchproduktion. Andererseits ist der durchschnittliche Bestand an Milchkühen höher als der an Mutterkühen.

Die Wallonie ist der kleine Däumling der belgischen Schweineproduktion, trotz einer schnellen Entwicklung in den letzten 30 Jahren. 384 516 Schweine werden von 406 Landwirten gehalten, das entspricht einer durchschnittlichen Herdengröße von 947 Tieren. Diese Zahl variiert stark nach dem Spezialisierungsgrad der Betriebe.

Im Jahr 2020 betrug der Geflügelbestand 8,5 Millionen Tiere, die auf 417 Bauernhöfe verteilt waren. Masthähnchen dominieren derzeit die wallonische Geflügellandschaft mit einem Bestand, der 74,5 % des Geflügels entspricht.

Die Schaf- und Ziegenproduktion hat in den letzten Jahren einen regelrechten Aufschwung erlebt. 2020 wurden insgesamt 82 658 Tiere gezählt, darunter 65 840 Schafe. Im Gegensatz zu anderen Tierhaltungsaktivitäten sind Schafe und Ziegen in landwirtschaftlichen Betrieben hauptsächlich im Rahmen einer Diversifizierungsmaßnahme und nicht als Haupttätigkeit zu finden.

Charakteristik des Viehbestands im Jahr 2020

  2020 % Durchschnitt pro Betrieb
Rindvieh      
Rindvieh (Anzahl) 1 068 996 100.0 % 139.94
Milchkühe 192 165 18.0 % 63.00
Mutterkühe 232 101 21.7 % 44.74
Rindviehhalter 7 639 - -
Milchkühe 3 050 - -
Mutterkühe 5 188 - -
Schweine      
Schweine (Anzahl) 384 516 - 947.08
Schweinehalter 406 - -
Geflügel       
Geflügel (Plätze) 8 476 941 100.0 % 20 328.40
Legehennen 1 781 794 21.0 % 11 722.33
Masthähnchen 6 318 728 74.5 % 25 376.42
Geflügelhalter 417 - -
Legehennen 152 - -
Masthähnchen 249 - -
Schafe und Ziegen (Anzahl)      
Schafe  65 836 - -
Ziegen 16 822 - -

 

Die Rentabilität der Betriebe ist besser im Jahr 2020

Für das Jahr 2020 entsprachen alle Erträge, einschließlich der Beihilfen, einem Wert von 2 969 €/ha LNF. Aufgrund des hohen Anteils der Rindviehhaltung in der Wallonie machen die Erträge von Pflanzenfressern und Futterpflanzen mehr als 40 % der Gesamtmenge aus. Die Erträge der marktfähigen Kulturen machen etwa 30 % der Gesamtmenge aus.

Die Gesamtkosten eines wallonischen Betriebs ohne Lohn (Familien- und Lohnkosten) belaufen sich auf 2 366 €. Die zugeordneten und nicht zugeordneten Kosten sind in etwa gleich hoch.

Ausgehend von einem Deckungsbeitrag von etwa 1 236 €/ha LNF erzielt der wallonische Betrieb einen Bruttoüberschuss von nahezu 1 161 €/ha LNF und ein landwirtschaftliches Einkommen von 788 €/ha LNF. Diese Werte sind im Jahr 2020 steigend.

Unabhängig vom analysierten Wirtschaftsindikator verdeckt ein Durchschnitt doch große Unterschiede zwischen den verschiedenen Spezialisierungen der Betriebe, der Qualität der Betriebsführung usw.

Wirtschaftlichkeit des durchschnittlichen wallonischen Betriebs im Jahr 2020

  2020
Wirtschaftliche Ergebnisse  (€/ha)
(+) Ertrag (ohne Beihilfen) 2 416
(-) Zugeordnete operative Kosten 1 180
Deckungsbeitrag 1 236
(+) Sonstige Erträge 51
(+) GAP-Beihilfen 411
(+) Regulierungen 90
(-) Reelle nicht zugeordnete Kosten 627
Bruttobetriebüberschuss 1 161
(-) Bruttozinsen (Anleihen) 54
(-) Abschreibungen 323
(+) Investitionsbeihilfen  4
Landwirtschaftliches Einkommen der Familienarbeit und des Familienkapitals 788
(-) berechnete Zinsen 183
Einkommen der Arbeit 605